News aus der Abteilung Dart

 

Dartfreitag 2018

Am 30.03.2018 fand im Dartkeller des Dorfgemeinschaftshauses das zur Tradition gewordene Doppelturnier der Abteilung Dart statt. 20 ambitionierte Darter folgten dem Lockruf des Kellers und wurden zu 10 Doppelpaarungen zusammengelost.

Die Vorrunde bestand aus zwei Gruppen zu je 5 Mannschaften, die im Modus Jeder gegen Jeden bestritten wurde. Die besten 4 Teams zogen dann in die Hauptrunde ein. Hier spielte man im Modus Doppel-KO, bei dem man 2x verlieren muss um auszuscheiden.

Nach vielen spannenden Spielen kam es im Halbfinale zu dem Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften, die an diesem Tag noch ungeschlagen waren: Ragnar Schön mit Dirk Vogel gegen Tino Strohdeicher mit Ronni Becker. Letztere konnten trotz eines 0:2 Rückstands das Blatt doch noch wenden und Ragnar und Dirk mit 3:2 auf die „Verlierer-Seite“ schicken.
Dort warteten Oliver Ritter und Thorsten Ritter. Auch in dieser Partie blieben Ragnar und Dirk sieglos, so dass sie den 3. Platz ihr Eigen nennen konnten.

Das Finale bestritten also Tino/Ronni gegen die Ritter-Brüder, die an diesem Abend zum dritten Mal aufeinandertrafen. Die ersten zwei Begegnungen gingen noch zu Gunsten von Tino und Ronni aus, doch das sollte sich im Finale ändern. Die beiden Ritter machten mit Tino und Ronni kurzen Prozess im Finale und wurden verdiente Doppelturnier-Sieger 2018.

Auf zum Dartfreitag im Keller!

Dart-Saison mit Siegern aus Siefersheim beendet

Die Dartsaison 2016/2017 in der Rheinhessen Darts-Liga gehört der Vergangenheit an und konnte für einige Darter, völlig im Gegensatz zur Trainingsstätte im Keller des Rathauses, ziemlich weit oben in den Tabellen abgeschlossen werden.

Im Herbst letzten Jahres, nach Beendigung der harten Saisonvorbereitungen im Trainingszentrum des siefersheimer Kellers gingen wieder drei Teams aus Siefersheim mit unterschiedlichen Zielsetzungen an den Start. Die Ajax Golds, geführt von Steffen Hahn, liebäugelten mit dem Platz an der Sonne, die Ajax Blues, von Christian Neugebauer zusammengehalten, wollten vor den Golds landen und die Sparrows, angetrieben von Michaela Bergmann, wollten nicht die rote Laterne ihr eigen nennen, ein paar Favoriten ärgern und sich im Mittelfeld etablieren.

Diese Ziele konnten leider nicht alle erreicht werden. Gegen Pino2 aus Sprendlingen ist auch diese Saison wieder kein Kraut aus dem siefersheimer Keller gewachsen. Auch wenn es bis zur Hälfte der jeweiligen Spiele gegen Pino2 noch so aussah, als könne sowohl die Gold- als auch die Blue-Mannschaft gewinnen, sind doch beide siefersheimer Mannschaften immer im letzten Drittel des Spiels eingebrochen und der Gewinner hieß bei jedem Aufeinandertreffen Pino2. Somit ging es wieder nur um den 2. Platz, den sich dieses Jahr etwas überraschend mit nur zwei Niederlagen und einem Unentschieden aus 18 Partien die konstant spielenden Blues sicherten.

Den Tabellenplatz der Golds zu beschreiben fällt etwas schwerer. In der heutigen digitalisierten Welt scheinbar undenkbar, existieren zwei Tabellen mit unterschiedlichen Ergebnissen. In einer werden die Golds punktgleich mit der Lok aus Albig aber mit dem besseren Satzverhältnis auf dem dritten Platz geführt, auf einer anderen Tabelle mit einem Punkt Rückstand auf dem vierten Platz hinter der Lok. Ich, als unparteiischer Schreiber, habe mich jetzt für den dritten Platz entschieden. Anders gesagt: Hätten die Golds sich nicht noch zwei unnötige Ausrutscher erlaubt, wäre es auch eindeutiger für sie ausgegangen.

Bei den in dieser Saison ausgesprochen trainingsstarken Sparrows hingegen ist es wieder etwas einfacher. Genug Luft nach oben, genug Luft nach unten ergibt einen siebten Platz, der wohl Motivation für die kommende Saison sein dürfte, sich noch weiter nach oben zu orientieren und dann auch endlich mal ein paar Favoriten zu ärgern – solange sie nicht aus Siefersheim kommen.

Die Rangliste bei den Herren war wie in der vorhergehenden Saison bis zum letzten Spiel offen. Erfreulicherweise finden sich unter den ersten 7 Spielern 4 aus Siefersheim. Daniel Rebscher von den Sparrows, der sich über weite Strecken der Saison unter den Top 10 Spielern befand, konnte gegen Ende der Spielzeit leider nicht mehr an seine Leistung anknüpfen und rutschte auf den 14. Platz ab. Niko Springer (Blue), der in der RPDV-Jugend dieses Jahr alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gab, belegte „nur“ Platz 7, weil er nicht an allen Spielen teilnehmen konnte. Unstrittig und nahezu harmonisch teilten sich Oliver Ritter (Gold) und Tino Strohdeicher (Blue) den undankbaren 4. Platz hinter Ralf Männel (Pino2). Kommen wir zur eigentlichen Überraschung: Benny Mandel (Gold) belegte ebenfalls punktgleich mit Christian Schäfer (Pino2) nach einem langen und spannenden Fernduell (ab Spieltag 15 lagen sie gleichauf) den ersten Platz. Leider ging es auf der Siegerehrung wohl sehr heiß her oder es lag an den tropischen Temperaturen, dass Bennys Pokal eingelaufen ist und die Zahl „2“ darauf stand. Der Veranstalter entschuldigte sich noch für den Fauxpas und versicherte ihm, dass auch er noch den richtigen Pokal erhalten würde.

Ironischerweise ist Benny mit relativ wenig Motivation in die Saison gegangen. War er im letzten Durchgang noch „Trainingsweltmeister“ mit mittelmäßigen Ergebnissen in der Liga, entschied er sich in diesem Jahr dazu gar nicht zu trainieren. Wer daraus jetzt allerdings meint Rückschlüsse für seinen eigenen Lebensweg in Schule, Beruf, Sport, … ziehen zu können, sei gewarnt – ziemlich dünnes Eis!

In der Kategorie Short Leg (Anzahl Darts von 501 auf 0) gewann Ralf Männel (12 Darts) vor Christian Schäfer (13 Darts) und Oliver Ritter (14 Darts).
Das höchste Finish warf Dimitrij Schuchmann (Lokomotive Albig) mit 146, gefolgt von Niko Springer (Blue) mit 142 und Oliver Ritter mit 140.
Die meisten 180er warfen Ralf Männel und Dimitrij Schuchmann mit je 8 Stück vor Tino Strohdeicher mit 7.

Die Damenwertung hingegen ist traditionell fest in der siefersheimer Hand – nicht nur weil wenige Damen in der Liga antreten; sondern auch, weil unsere Damen gut sind.
Michaela McClain (Gold) gewann, wie schon so oft die Einzelrangliste vor Sina Neugebauer (Blue) und Nicole Schellong (Blue).
Das höchste High Finish mit 134 warf ebenfalls Michaela McClain und weil sie scheinbar gerne „Staubfänger“ sammelt, holte sie auch noch die Pokale in den Kategorien 180er (4 Stück) und Short Leg (17 Darts). Respekt.

Jetzt genießen die siefersheimer Darter erstmal die Ligafreie Zeit, tanken wieder auf – Energie, keine Getränke! – und werden sich dann im Herbst wieder hochmotiviert in der Liga zurückmelden.

Saisonstart 2017 der SpVgg Mountainbike-Gruppe

Ergebnisse des 1. Siefersheimer "Dartfreitags"

Am 14.04.2017 ist in Siefersheim "Dartfreitag"

Weihnachten im Keller

Am 26.12.2015 war es wieder so weit. Im siefersheimer Dartkeller stand das traditionelle Weihnachtsturnier an. Auf diese Veranstaltung fiebern spätestens ab dem Spätsommer viele aktive, ehemals aktive und Hobbydarter, die nur an diesem Tag – behaupten sie zumindest – die Darts in die Hand nehmen, hin.

Es traten 34 Teilnehmer bei den Herren im Einzelturnier an. Zu dem Favoritenkreis gehörten, Christian „Shizzo“ Neugebauer, Daniel „Günni“ Schellong, Freddy Dachs, Oliver „Ollom“ Ritter, Bernd Maag, Michaela McClain und Michael Pfeiffer, weil sie zurzeit ein richtig gutes Händchen haben und Ragnar Schön und Michael „Frosch“ Gschwindt, weil sie zwei wahnsinnige Turnierspieler sind und den Titel in den letzten drei Jahren unter sich ausgemacht haben.

Da sollte es nach der Vorrunde auch schon zu den ersten Überraschungen kommen. Für Ragnar Schön, der antrat um seinen Pokal zu verteidigen, ging es nach der Vorrunde nur noch darum Haltung zu bewahren. Ein ähnlich verkniffenes Gesicht konnte man bei Christian „Shizzo“ Neugebauer beobachten. Mit den Worten: „Dann kümmere ich jetzt halt komplett um die Turnierleitung.“, war auch für ihn nach der Vorrunde Schluss. Das konnte ihn allerdings nicht davon abhalten sich in der Vorrunde noch den Pokal für das höchste Highfinish mit 140 Zählern zu sichern.

Michaela McClain (amtierende E-Dart-Europameisterin), die wie fast jedes Jahr bei den Herren starte und immer weit vorne anzutreffen ist, musste sich im Verlauf der Hauptrunde Tino „Locke“ Strohdeicher geschlagen geben, der sich allerdings kurz darauf dank Bernd Maag auch zu den Zuschauern zählen durfte. Dasselbe Schicksal ereilte „Günni“, „Frosch“, Jörg Stephan, „Ollom“ und Michael Pfeiffer. Somit blieben von den Favoriten nur noch Freddy und Bernd. Letzterer hat sich dann auch den 3. Platz gesichert. Darüber hinaus untermauerte er seine gute Leistung mit dem kürzesten Leg (15 Darts) des Abends.  Den Zweitplatzierten Sascha Stier, der eigentlich in Erbes-Büdesheim spielt und der Einladung in den Keller folgte, hatte wohl niemand so weit vorne eingeordnet. Er unterlag in einem starken Finale dem sehr ehrgeizig und fokussiert spielenden Freddy Dachs, der an diesem Abend auch die meisten 180er warf. Somit konnte der Keller aufatmen. Der Wanderpokal für den Turniersieg im Einzel bleibt in Siefersheim.

Bei den Damen, die mit 6 Teilnehmerinnen ins Damenturniergeschehen einstiegen, sah es lange so aus, als ob Melanie Grindel, die wie Sascha Stier ebenfalls eigentlich in Erbes-Büdesheim spielt, ganz vorne mitspielen würde. Doch im Laufe des Turniers sollten sich die Heimspielerinnen durchsetzen und Melanie Grindel auf den 4. Platz verweisen. Nicole Pfeiffer sicherte sich den 3. Platz und gab somit die Bühne frei für das schon fast traditionelle Finale zwischen den beiden „Dauer-Rivalinnen“ um den Titel der „ersten Damen im Keller“. Sina Neugebauer und Martina Koenemann bestritten ein spannendes Finale mit dem glücklicheren Ende für Martina.

Nach den Einzelturnieren kam das sehnlichst erwartete Doppelturnier, bei dem die Spieler zugelost wurden und somit unerwartete Paarungen und Spiele entstanden. Hier wollten „Locke“ und „Günni“, das Siegerdoppel aus dem letzten Jahr, gerne den Titel verteidigen, sind aber nicht zusammengelost worden. Nach einigen nervenaufreibenden Begegnungen viel dann in den frühen Morgenstunden unter kuriosen Umständen(der Schreiber des Finales ist mit den Händen auf der Tastatur im Sitzen eingeschlafen) die Entscheidung zu Gunsten von Michael Gschwindt/Daniel „Günni“ Schellong. Sie verwiesen damit die Doppel Christian „Shizzo“ Neugebauer/Jan Baumgärtner auf Platz 2 und Sascha Stier/Manuell Korffmann auf Platz 3.

Erwähnung sollten auch noch die Jugendliche finden, die sowohl im Einzel, als auch im Doppel den einen oder anderen Routinier gewaltig ins Schwitzen gebracht oder gar frühzeitig zum Zugucken verbannt haben. Hier kann man wohl gespannt sein, was wir zukünftig noch von der Generation um Nico Springer und Manuell Korffmann erwarten dürfen.

 

 

Dart-Saison 2014/2015 wieder erfolgreich gestartet!

Auch in diesem Jahr haben wir wieder 3 Mannschaften in der Rheinhessen
Dart Liga gemeldet. Die alteingesessenen Sparrows, Ajax Blue und Ajax Red

Ajax Red spielt am Ende der Hinrunde 2014/2015 im oberen Drittel mit, die Blues sind im Mittelfeld zugange und die Sparrows sind nur einen Platz hinter den Blues.

Bei den Einzelspielern führt zur Zeit Oliver Ritter mir einem High-Finish von 157 diese Kategorie an.
In der Rangliste führt Tino Strohdeicher mit 33 Punkten souverän das Feld an.

Eine Besonderheit in diesem Jahr wäre noch zu Erwähnen:

Das Pokalfinale findet am Ende der Saison in Siefersheim statt.
Der genaue Termin wurde noch nicht festgelegt. Sobald wir mehr Infos dazu haben werden wir es bekannt geben.

Aus der vergangenen Saison 2013/2014 möchten wir noch auf folgende Erfolge hinweisen:
- Nicole Schellong hat das höchste HF der Saison mit 167 geworfen,
- Oliver Ritter ist bester Spieler vor Bernd Maag geworden,
und Bernd Maag musste sich den 180er Pokal mit 4 weiteren Personen Teilen

Wir freuen uns schon auf die Rückrunde und wünschen allen Mannschaften viel Erfolg

Good Darts!

 

Nachlese: Weihnachtsturnier  der Darter - 2014

Das traditionelle Weihnachtsturnier hat, wie auch in den vergangenen Jahren, wieder zahlreiche Teilnehmer weg vom Weihnachtsbaum in den Keller gelockt. Es war ein von spannenden und teilweise hochkarätigen Spielen geprägtes Turnier, bei dem sich Ragnar Schön am Ende in einem packenden Finale gegen den Vorjahressieger Michael Geschwind, durchsetzen konnte. Besonders möchten wir die Leistung von Michaela Mc Clain hervorheben, die wie fast Jedes Jahr bei den Männern mitspielte und einen hervorragenden 3. Platz belegte.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Ok