Chronik Abt. Fußball

Fußball - Aktive

Schon in den dreißiger und vierziger Jahren wurde in Siefersheim Fußball gespielt, aber nicht innerhalb eines Vereins, sondern durch Schüler- und Jugendmannschaften. Diese konnten auch schöne Erfolge erringen, was sich auch darin ausdrückt, dass mehrere Siefersheimer Spieler in die Bannauswahl berufen wurden.

Nach dem 2. Weltkrieg fanden sich dann einige Fußballbegeisterte zusammen mit der Absicht, einen Fußballverein zu gründen. Die Mitglieder Ernst Löffel, Paul Stumpf und Heinz Peter Hill wurden beauftragt, einen diesbezüglichen Antrag bei der Bürgermeisterei zu stellen. Dieser Antrag wurde am 22. September 1946 über den Bürgermeister an die zuständige Militärregierung weitergeleitet.

Nachdem die Militärregierung die Gründung eines Sportvereins in Siefersheim genehmigt hatte, fand am 29.11.1946, um 16.00 Uhr, im Lokal Pfeiffer die Gründungsversammlung statt.

Anwesend waren 32 fußballbegeisterte Anhänger. In geheimer Wahl wurde folgender Vorstand gewählt:

1. Vorsitzender Ernst Löffel
2. Vorsitzender Paul Stumpf
3. Vorsitzender Wilhelm Brubacher
Schriftführer Heinrich Sommer
Rechner
Heinz Peter Hill 

Nun konnte mit dem Spielbetrieb begonnen werden.

In der ersten Hälfte des Jahres 1947 wurden Freundschaftsspiele ausgetragen. Als am 21.09.1947 die 2. Verbandsrunde innerhalb des Kreises Alzey begann, beteiligte sich erstmals in der Vereinsgeschichte eine Siefersheimer Mannschaft an einer Fußballmeisterschaft. Die Gruppe, in der wir spielten, setzte sich aus sieben Vereinen zusammen. Es waren die Vereine: VfL Fürfeld, TuS Wöllstein, SpVgg. Siefersheim, Grün-Weiß Wendelsheim, TuS Wolfsheim, TuS Erbes-Büdesheim und TuS Gau-Bickelheim.

Der Einstand unserer Mannschaft war sehr gut, denn nach Abschluss der Verbandsrunde hatte die Mannschaft einen hervorragenden dritten Platz inne, hinter dem Gruppensieger Fürfeld und dem Gruppenzweiten Wöllstein. Von den 12 ausgetragenen Verbandsspielen wurden 7 gewonnen, 2 endeten unentschieden und nur 3 gingen verloren.

An den am 07.12.1947 beginnenden Pokalspielen nahmen wir nicht teil. Wir sollten gegen Fürfeld spielen, verzichteten aber freiwillig.

In den folgenden Jahren hielt diese Aufwärtsentwicklung leider nicht an. Schon in der Saison 1951/52 musste die Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen werden. Unstimmigkeiten und unnütze Querelen drohten den noch jungen Verein auseinander brechen zu lassen. Auf der Generalversammlung am 16.03.1952 wollte niemand der alten Vorstandsmitglieder eine Wiederwahl annehmen. Nach einem eindringlichen Appell des damaligen Bürgermeisters Richard Sommer erklärte sich der alte Vorstand wieder bereit, die Geschäfte zu übernehmen.

In der Saison 1952/53 konnte schließlich auch wieder eine Mannschaft an den Verbandsspielen teilnehmen. Allerdings musste man diesmal in der 2. Kreisklasse beginnen.

Durch die Erringung der Pokalmeisterschaft in der 2. Kreisklasse wurde der Aufstieg in die 1. Kreisklasse geschafft. Mit wechselnden Erfolgen spielte die Mannschaft nun in dieser Klasse, bis sie in der Saison 1959/60 in den sauren Apfel des Abstiegs beißen musste.

In den nun folgenden Jahren gab es sehr häufig Schwierigkeiten mit den Mannschaftsaufstellungen. Oft mussten die Verantwortlichen noch bis kurz vor Spielbeginn von Haus zu Haus laufen, um genügend Spieler auf die Beine zu bringen. Dass unter solchen Umständen keine großen Erfolge zu erwarten waren, liegt auf der Hand. Die Spieler waren auch nicht bereit, durch intensives Training ihre Leistungen zu verbessern. Trotz der Misere ist es verwunderlich, dass sich immer wieder Idealisten fanden, die bereit waren, im Interesse des Vereins und der Jugend weiterzuarbeiten.

In den Jahren 1967, 1968 sowie 1969 wurden dann langsam die Früchte eines systematischen Trainings sichtbar. Man mischte in der C-Klasse ganz weit vorne mit und war immer dicht am Ziel. Oft fehlten nur noch ein oder zwei Punkte zum Erfolg. Erst in der Saison 1969/70 wurde ganz überlegen die Meisterschaft in der C-Klasse Alzey errungen und damit der Aufstieg in die B-Klasse. In dieser Klasse hatte unser Verein als Neuling einen sehr guten Einstand. Zwar reichte es im ersten Jahr der B-Klassenzugehörigkeit nicht zur Meisterschaft, doch konnte ein beachtlicher 2. Platz hinter Heimersheim belegt werden. Nachdem dann in der Saison 1971/72 weitere Spieler aus der A-Jugend zum Kader der Aktiven stießen, errang die Mannschaft unter Trainer Adolf Henn ganz überlegen mit sechs Punkten Vorsprung die Meisterschaft der B-Klasse Alzey und somit den Aufstieg in die A-Klasse Rheinhessen-Süd.

In der Saison 72/73 hatte Trainer Henn auch anfänglich mit seiner jungen Truppe in der A-Klasse große Erfolge, zeitweise hatte man die Tabellenführung inne, musste aber am Ende der Saison doch noch um den Klassenerhalt bangen. Schließlich konnte aber durch einen 2:1-Sieg gegen Heimersheim der Klassenerhalt geschafft werden. Nachdem im Jahre 1974 die Siefersheimer 1. Mannschaft unter Trainer Oskar Hemberger den 13. Platz in der A-Klasse belegte, übernahm der neue Trainer Gerhard Pfeiffer die Betreuung und konnte auch gleich mit unserer Elf einen hervorragenden 5. Platz belegen. Doch in der Saison 75/76 lief es weniger gut.

So konnte erst, nachdem der Trainer entlassen wurde, unter der Leitung von Lehrer Georg Becker der Klassenerhalt gesichert werden. In einem Entscheidungsspiel in Wendelsheim wurde die Elf aus Flonheim mit 1:0 bezwungen.

Auch in der Folgesaison 1976/77 konnte man mit dem erreichten 8. Platz zufrieden sein.

In der Vorrunde der Saison 1977/78 kündigte Georg Becker sein Traineramt auf und Jugendleiter Gunter Becker übernahm den Trainerposten. Nach anfänglichen Erfolgen wurde klar, dass der Klassenerhalt immer schwieriger werden würde und schließlich musste man auch 1978 wegen eines einzigen fehlenden Punktes in die B-Klasse zurückkehren.

In der B-Klasse übernahm nun Spielertrainer Gerhard Görlach die Betreuung, doch gelang es nicht wieder in die A-Klasse zurückzukehren, da vor allem zu wenig Nachwuchs zur Mannschaft hinzukam und etliche der älteren Spieler ihre Laufbahn beendeten oder den Verein wechselten. Daher konnte in der B-Klasse Alzey nur noch ein Mittelfeldplatz erreicht werden, was in Anbetracht des vorhandenen Spielerpotentials schon als Erfolg bezeichnet werden muss.

1981, im Jahr des 35-jährigen Bestehens, veranstaltete der Verein vom 17. bis 21. Juni einige sehr schöne Festtage. Das Verbandsgemeindeturnier wurde ausgerichtet und gewonnen, ein gelungener Wandertag lockte viele Gäste nach Siefersheim und im Festzelt spielte die Kapelle "Family" zum Tanz auf. Die Festtage klangen mit einem Unterhaltungsabend, verbunden mit vielen Ehrungen, aus.

Zum ersten Mal schloss der Verein auch Werbeverträge ab. So wurden mit den Firmen Puntheller und Hilgert & Schonder Verträge über eine jährliche Zuwendung von 1.000,- DM abgeschlossen. Solche Werbeverträge, die in früheren Jahren zur Disqualifikation durch den Fußballbund geführt hätten, spielen heute schon bei vielen unterklassigen Vereinen eine große Rolle, da dort, im Gegensatz zur Sportvereinigung Siefersheim, eine Fußballmannschaft ohne diese Verträge nicht unterhalten werden kann.

Im Jahr 1982 machten sich schon die gestiegenen Ausgaben bemerkbar. Es musste drastisch gespart werden, die Trikotwäsche musste selbst bezahlt werden und der Zuschuss für die Anschaffung von Fußballschuhen wurde gestrichen.

In der Saison 1982/83 wurde der Aufstieg in die A-Klasse knapp verpasst, was dazu führte, dass einige Spieler und Trainer Görlach ans Aufhören dachten. In einer außerordentlichen Spielersitzung konnten der Trainer und nahezu alle Spieler zum Weitermachen bewegt werden.

Zunehmendes Alter und abnehmende Motivation bewirkten aber, dass die Leistungen unserer Fußballmannschaft immer schwächer wurden. Es wurden sogar Stimmen laut, mangelndes Interesse des Vorstandes an der Mannschaft wirke sich auf das Spiel aus.

1984 konnte man in der B-Klasse den 9. Platz belegen. Im gleichen Jahr noch verließ Trainer Görlach den Verein wegen mangelnder Perspektiven. Die Trainerstelle wurde ausgeschrieben. Der ehemalige Spieler der SPVGG., Reinhold Espenschied, wurde neuer Trainer. Ebenfalls 1984 wurde erstmals ein Straßenturnier für "Jedermann" durchgeführt. Da dieses Turnier ein großer Erfolg war, wurde es seither jedes Jahr veranstaltet. Zweck der Veranstaltung ist es, neue Mitglieder zu gewinnen und die vielen Siefersheimer Neubürger zu integrieren.

1985 legte der seitherige Vorsitzende Hans Dieter Helmer sein Amt als 1. Vorsitzender nieder. Bis zur Generalversammlung am 15.06.85 übernahm Gunter Becker die Vereinsgeschäfte.

Auf der Generalversammlung wurde Gunter Becker zum neuen Vorsitzenden gewählt und nahm dieses Amt bis ins Jahr 2002 wahr. Abteilungsleiter Fußball wurden Georg Brandstetter und Karl Heinz Helmer.

1986 feierte der Verein sein 40-jähriges Bestehen. Die Feierlichkeiten standen jedoch unter keinem guten Stern, da am Ende die Ausgaben die Einnahmen überstiegen.

In den folgenden Jahren ging es mit der Fußballabteilung immer weiter bergab und 1988 musste man schweren Herzens die Fußballmannschaft vom Spielbetrieb zurückziehen. Zu groß war die Kluft zwischen der erfolgreichen Generation der 70er Jahre und den oft wechselnden Mannschaften Ende der 80er Jahre. Die älteren Spieler zogen sich nach und nach aus dem aktiven Spielbetrieb zurück und für gute auswärtige Spieler fehlte die sportliche Motivation (sprich: Geld). So war der sportliche Werdegang vorgezeichnet. Der erwähnte Einbruch auf personellem Gebiet verstärkte die Bemühungen der Verantwortlichen, die Jugendarbeit zu forcieren.

1992 zeichnete sich ein Licht in der Dunkelheit der fußballlosen Zeit ab. Aus der A-Jugend versprach sich der Verein, zusammen mit einigen älteren Spielern, eine neue aktive Mannschaft.

Mehrere Besprechungen waren notwendig, bis endlich eine neue "Elf" für den Spielbetrieb gemeldet werden konnte. Ein Trainer wurde gesucht und in der Person von Spielertrainer Hans Werner Gombos gefunden.

In der Saison 1993/94 nahm dann nach fünf Jahren Abstinenz wieder eine Siefersheimer Mannschaft in der C-Klasse am Spielbetrieb teil. Obwohl 16 Spieler eine Zusage gegeben hatten und 27 Passanträge beantragt wurden, war es schwer, an den Spieltagen elf Spieler auf die Beine zu bringen. Außerdem musste man in der ersten Saison in Wöllstein spielen, da in Siefersheim aufgrund des Umbaus der Schule keine Umkleidekabinen und Duschen zur Verfügung standen. Erst nachdem die neue Mehrzweckhalle fertig gestellt war, konnte in Siefersheim gespielt werden.

Hans Werner Gombos versuchte bis 1995 vergebens, der neuformierten Mannschaft mehr Disziplin und Spielkultur beizubringen. Mangelnder Trainingsbesuch und Disziplinlosigkeit führten dazu, dass die Mannschaft Tabellenletzter der C-Klasse Alzey und Letzter in der Fairnesstabelle wurde.

Ab der Saison 1995/96 übernahm der ehemalige Oberligaspieler und erste Kassierer der SpVgg., Hans Georg Becker , unentgeltlich das Traineramt. Mit dem 2. Platz beim Verbandsgemeindeturnier, wo man im Endspiel unglücklich mit 1:2 gegen Wöllstein verlor, stellte sich bald ein erster Erfolg ein.

Nach Abschluss der Saison stand man auf einem 6. Tabellenplatz und auf dem 3. Platz der Fairnesstabelle.

Leider waren nach Abschluss der Saison die meisten Spieler nicht mehr bereit, das Trikot der Spvgg. überzustreifen. Einige fühlten sich zu Höherem berufen, andere wollten lieber Football spielen. So musste der Aktivenfußball erneut die Segel streichen.

Lange Jahre lag der Aktivenfußball in Siefersheim brach. Zwar gab es genügend Siefersheimer Kicker, aber die tummelten sich alle in den Nachbarvereinen. Schließlich bildete man ab der Saison 2011/2012 eine Spielgemeinschaft mit dem TuS Wöllstein. Bis heute firmieren die Siefersheimer Kicker unter „SG Wöllstein/Siefersheim“.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Ok